Kelag Energie & Wärme Logo - Link zur Startseite

Montage des Pufferspeichers für die Fernwärme Villach

Montage des Pufferspeichers für die Fernwärme Villach

In Villach-Warmbad errichtet die Kelag Energie & Wärme GmbH für die Fernwärmeversorgung einen Pufferspeicher mit 450 m3 Inhalt.

Mit ihm wird es möglich sein, Abwärme aus Arnoldstein und die Erzeugung der Biomasseanlagen in Villach noch effizienter zu nutzen. Der Pufferspeicher kann rund 23.000 kWh Wärme aufnehmen und kurzfristig in das Netz einspeisen, um Bedarfsspitzen zu decken. 

Umweltfreundliche Wärme für 1.000 Wohnungen
„Die Pufferspeicher-Anlage in Villach-Warmbad ist eine sehr innovative Lösung“, betont Adolf Melcher, Geschäftsführer der Kelag Energie & Wärme GmbH. „Mit ihr können wir ab September das komplexe Fernwärmesystem Villach-Arnoldstein optimieren und den Einsatz von Erdgas für die Spitzenabdeckung um rund 5 Mio. Kilowattstunden verringern. Das entspricht dem Bedarf von 1.000 Wohnungen und erspart der Umwelt rund 1.000 t CO2 pro Jahr — das ist aktiver Klimaschutz!“

Sondertransport und Spezialmontage
Heute Nacht ist der Pufferspeicher auf die Baustelle beim Heizwerk Villach-Warmbad angeliefert worden. „Der Pufferspeicher besteht aus drei Stahl-Druckbehältern mit jeweils 150 m3 Inhalt, jeder Behälter ist 16 m hoch, hat einen Außendurchmesser von 4 m und wiegt 37 t“, sagt Projektleiter Helmut Steiner. Die drei Stahl-Druckbehälter wurden mit drei Sondertransporten von Bayern nach Villach-Warmbad geliefert. Die Sondertransporte hatten eine Länge von jeweils rund 30 m und ein Gesamtgewicht von fast 80 t. Transport und Aufstellung führen die Firmen Felbermayr und R + I Rohr- und Industrieanlagen GmbH durch. Die drei Stahl-Druckbehälter werden beim Heizwerk Villach-Warmbad von zwei Teleskopkränen auf das vorbereitete Fundament gehoben und montiert.

Funktion des Pufferspeichers
Der Pufferspeicher wird mit 450 m3 Wasser gefüllt. „Dieses Wasser können wir in Zukunft mit Abwärme aus Arnoldstein und Wärme aus den Biomasseanlagen auf bis zu 110 Grad Celsius erhitzen“, erläutert Geschäftsführer Michael Wagner. „Bei Bedarfsspitzen unserer Fernwärmekunden in Villach können wir diese Wärme kurzfristig aus dem Speicher in das Fernwärmenetz einspeisen, dabei kühlt das Wasser auf rund 60 Grad ab. Die nutzbare Temperaturdifferenz entspricht rund 23.000 kWh Wärme. Innerhalb weniger Minuten können wir aus dem Pufferspeicher eine Leistung von 20 MW einspeisen. Zum Vergleich: Die Leistungsspitze im Villacher Fernwärmenetz der KELAG Energie & Wärme GmbH beträgt rund 90 MW.“ 

Der Pufferspeicher ist als Tages- und Spitzenlastspeicher konzipiert, reagiert sehr flexibel auf die aktuelle Bedarfs- und Erzeugungssituation und verbessert den Wirkungsgrad des komplexen Fernwärmesystems in Villach-Arnoldstein. Die Kelag Energie & Wärme GmbH investiert rund 1 Mio. Euro in dieses innovative Projekt. „Der Pufferspeicher passt perfekt in unsere Unternehmensstrategie, grüne Energie möglichst effizient zu nutzen“, betont Adolf Melcher.

Fernwärme Villach
Die Kelag Energie & Wärme GmbH betreibt seit 35 Jahren die Fernwärme in Villach. Über das 120 km lange Netz werden rund 190 Millionen Kilowattstunden Wärme an die Kunden geliefert. Beim Fernwärmesystem Villach handelt es sich um das größte Fernwärmenetz der KELAG Energie & Wärme GmbH mit der komplexesten Erzeugungsstruktur.  

Die Kelag Energie & Wärme GmbH, ein Tochterunternehmen der Kelag, ist der größte österreichweit tätige Anbieter von Fernwärme auf der Basis von industrieller Abwärme und Biomasse. Das Unternehmen mit Sitz in Villach betreibt in Österreich 85 Fernwärmenetze (13 davon in Kärnten) und rund 900 Heizzentralen und liefert pro Jahr rund 1,8 Milliarden Kilowattstunden Wärme an ihre Kunden. Die Kelag Energie & Wärme GmbH investiert gezielt in die Nutzung von Abwärme und Biomasse.

In Villach-Warmbad errichtet die Kelag Energie & Wärme GmbH für die Fernwärmeversorgung einen Pufferspeicher mit 450 m3 Inhalt.

Mit ihm wird es möglich sein, Abwärme aus Arnoldstein und die Erzeugung der Biomasseanlagen in Villach noch effizienter zu nutzen. Der Pufferspeicher kann rund 23.000 kWh Wärme aufnehmen und kurzfristig in das Netz einspeisen, um Bedarfsspitzen zu decken. 

Umweltfreundliche Wärme für 1.000 Wohnungen
„Die Pufferspeicher-Anlage in Villach-Warmbad ist eine sehr innovative Lösung“, betont Adolf Melcher, Geschäftsführer der Kelag Energie & Wärme GmbH. „Mit ihr können wir ab September das komplexe Fernwärmesystem Villach-Arnoldstein optimieren und den Einsatz von Erdgas für die Spitzenabdeckung um rund 5 Mio. Kilowattstunden verringern. Das entspricht dem Bedarf von 1.000 Wohnungen und erspart der Umwelt rund 1.000 t CO2 pro Jahr — das ist aktiver Klimaschutz!“

Sondertransport und Spezialmontage
Heute Nacht ist der Pufferspeicher auf die Baustelle beim Heizwerk Villach-Warmbad angeliefert worden. „Der Pufferspeicher besteht aus drei Stahl-Druckbehältern mit jeweils 150 m3 Inhalt, jeder Behälter ist 16 m hoch, hat einen Außendurchmesser von 4 m und wiegt 37 t“, sagt Projektleiter Helmut Steiner. Die drei Stahl-Druckbehälter wurden mit drei Sondertransporten von Bayern nach Villach-Warmbad geliefert. Die Sondertransporte hatten eine Länge von jeweils rund 30 m und ein Gesamtgewicht von fast 80 t. Transport und Aufstellung führen die Firmen Felbermayr und R + I Rohr- und Industrieanlagen GmbH durch. Die drei Stahl-Druckbehälter werden beim Heizwerk Villach-Warmbad von zwei Teleskopkränen auf das vorbereitete Fundament gehoben und montiert.

Funktion des Pufferspeichers
Der Pufferspeicher wird mit 450 m3 Wasser gefüllt. „Dieses Wasser können wir in Zukunft mit Abwärme aus Arnoldstein und Wärme aus den Biomasseanlagen auf bis zu 110 Grad Celsius erhitzen“, erläutert Geschäftsführer Michael Wagner. „Bei Bedarfsspitzen unserer Fernwärmekunden in Villach können wir diese Wärme kurzfristig aus dem Speicher in das Fernwärmenetz einspeisen, dabei kühlt das Wasser auf rund 60 Grad ab. Die nutzbare Temperaturdifferenz entspricht rund 23.000 kWh Wärme. Innerhalb weniger Minuten können wir aus dem Pufferspeicher eine Leistung von 20 MW einspeisen. Zum Vergleich: Die Leistungsspitze im Villacher Fernwärmenetz der KELAG Energie & Wärme GmbH beträgt rund 90 MW.“ 

Der Pufferspeicher ist als Tages- und Spitzenlastspeicher konzipiert, reagiert sehr flexibel auf die aktuelle Bedarfs- und Erzeugungssituation und verbessert den Wirkungsgrad des komplexen Fernwärmesystems in Villach-Arnoldstein. Die Kelag Energie & Wärme GmbH investiert rund 1 Mio. Euro in dieses innovative Projekt. „Der Pufferspeicher passt perfekt in unsere Unternehmensstrategie, grüne Energie möglichst effizient zu nutzen“, betont Adolf Melcher.

Fernwärme Villach
Die Kelag Energie & Wärme GmbH betreibt seit 35 Jahren die Fernwärme in Villach. Über das 120 km lange Netz werden rund 190 Millionen Kilowattstunden Wärme an die Kunden geliefert. Beim Fernwärmesystem Villach handelt es sich um das größte Fernwärmenetz der KELAG Energie & Wärme GmbH mit der komplexesten Erzeugungsstruktur.  

Die Kelag Energie & Wärme GmbH, ein Tochterunternehmen der Kelag, ist der größte österreichweit tätige Anbieter von Fernwärme auf der Basis von industrieller Abwärme und Biomasse. Das Unternehmen mit Sitz in Villach betreibt in Österreich 85 Fernwärmenetze (13 davon in Kärnten) und rund 900 Heizzentralen und liefert pro Jahr rund 1,8 Milliarden Kilowattstunden Wärme an ihre Kunden. Die Kelag Energie & Wärme GmbH investiert gezielt in die Nutzung von Abwärme und Biomasse.

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service


Wir sind ausgezeichnet und stolz darauf! Machen Sie sich einen Überblick über die Auszeichnungen, die wir als größter Wärmeanbieter Österreichs erhalten haben.